FragmentenSchrift

BAUMANN, BEATE ANNA
2008-01-01

978-3-8260-3494-7
Der Diskurs des Fragmentarischen durchdringt die Ästhetik des 20. Jahrhunderts. Eine Kartographie des Phänomens der ästhetischen Freisetzung des Fragments aus einem destruktivierten Ganzen offenbart sich als wesentlicher Bestandteil der Erkundung der Moderne. Die einem aporetischen Verhältniszum Totalitätskonzept verstrickten Werke von Adalbert Stifter, Hugo von Hofmannsthal, Georg Trakl, Franz Janowitz, Arnold Schönberg und Wassily Kandinsky finden in den Leerstellen einer fragmentierten Schrift ihre Daseinsberechtigung in einer entzauberten, zerrissenen Welt.
Ästhetik des 20. Jahrhunderts; Totalität und Fragment; Zersplitterung der Moderne
File in questo prodotto:
Non ci sono file associati a questo prodotto.

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: https://hdl.handle.net/20.500.11769/117553
Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
social impact