Intermedialität als Diskurs von Figurationen der Differenz